Bienen, Imker und Natur – der Honig von GEPA ist fair zu allen.

Auf dem Sonntagsbrötchen, im Tee, im Kuchen: Was wäre das Leben ohne Honig? Auch wenn es immer mehr Erwerbs- und Hobbyimker gibt, kommt weniger als ein Drittel aus deutschen Bienenstöcken. Süße Vielfalt bringen erst die Bienenvölker von Kleinbäuerinnen und -bauern in Ländern des Südens. Zwischen Kaffeesträuchern und Blumenwiesen sammeln sie Pollen und sorgen für reiche Ernten. Wird der Honig dann über den Fairen Handel verkauft, bringt er ein gutes Zusatzeinkommen. Doch es kommt noch besser: Die Partner Guaya’b in Guatemala und Tzeltal Tzotzil in Mexiko erzeugen echte Bio-Qualität, die CO2-neutral von der Wabe ins Glas kommt. So verdienen die Bauern mehr, die Bienen sind gesünder – und der GEPA Honig wird zum Klimaschützer.

Tzeltal und Tzotzil sind zwei indigene Gruppen, die im mexikanischen Chiapas leben. Gemeinsam haben sie eine Kooperative gegründet, die von einem jungen, engagierten Vorstand geleitet wird. Neben dem Anbau von Bio-Kaffee hat er die ökologische Imkerei vorangetrieben. Sie gibt vor allem Frauen und Jugendlichen neue Möglichkeiten, Geld zu verdienen. Durch den Verkauf ihres Honigs vor Ort haben besonders die Frauen zusätzlich Arbeit und Einkommen. 

Um den Bienen genügend Nahrung zu bieten und die Biodiversität zu fördern, wurde eine Baumschule errichtet. Die Obstbäume, die dort heranwachsen, sollen später auf den Parzellen der Bauernfamilien für zusätzliche Ernte sorgen.



Zahnbürsten aus Bambus


Die nachhaltigen Bambus-Zahnbürsten von Hydrophil sehen nicht nur besonders gut aus, sie sind auch eine gute Wahl bei der Vermeidung des Plastikverbrauchs. Die mittelweichen und weichen Borsten sind der perfekte Mix für eine gründliche Reinigung der Zähne und die Schonung des Zahnfleisches.

Der Griff besteht aus besonders schnell nachwachsendem Moso-Bambus und ist biologisch abbaubar. Während seiner zweijährigen Wachstumsphase erreicht der Moso-Bambus eine Höhe von bis zu 20 Metern. Künstliche Bewässerung kommt beim Bambusanbau nicht zum Einsatz, ebenso wenig wie Pestizide oder andere Chemikalien. Die biobasierten Borsten werden aus Rizinusöl gewonnen. Das aus der Pflanze gewonnene Öl wird zu Bio-Nylon verarbeitet und ist frei von BPA und Erdöl. Konsequent ökologisch sind auch die lösemittelfreien Buntlacke des Naturfarbenherstellers AURO, welche zum Färben der Griffe verwendet werden. Der Umwelt zuliebe sind die Zahnbürsten im recycelten Karton verpackt - also plastikfrei.




Schafmilchseifen von der Alb


Die Saling Naturprodukte GmbH in Albstadt ist der größte Schafmilchseifenhersteller Deutschlands. Die pflegenden Waschstücke für Haut und Haar sind eine gute Alternative zu Flüssigseifen in Plastikflaschen – Zeit für einen Seifenwechsel! Die hochwertigen Schafmilchseifen werden entsprechend der gültigen EU-Kosmetikverordnung hergestellt:

  - keine Rohstoffe auf Mineralölbasis 

  - keine Konservierungsstoffe

  - keine Parabene und Silikonöle

  - keine Tierversuche

  - keine gentechnisch veränderten Organismen.


Schafmilchkosmetik ist besonders mild und hautschonend, somit auch für empfindliche Haut geeignet. Die wertvollen Inhaltsstoffe der Naturkosmetik wirken rückfettend (Lanolin) und schenken eine weiche, zarte und geschmeidige Haut. Hergestellt werden die Schafmilchprodukte ausschließlich in Deutschland.




Kaffee für den Weltgebetstag
Jedes Jahr feiern Menschen weltweit den Weltgebetstag. 

Über Konfessions- und Ländergrenzen hinweg engagieren sich christliche Frauen in der Bewegung des Weltgebetstags. Gemeinsam beten und handeln sie dafür, dass Frauen und Mädchen überall auf der Welt in Frieden, Gerechtigkeit und Würde leben können. 

Der Weltgebetstags-Kaffee von EL PUENTE steht in dieser Tradition. Hergestellt in der Demokratischen Republik Kongo ist der bio-faire Kaffee ein Botschafter starker Frauen.



Kaffee von Muungano
„Muungano“ heißt „Miteinander“ in Suaheli. Durch den Anbau von Bio-Kaffee bringt die Kooperative Menschen in der Demokratischen Republik Kongo zusammen, die durch den Bürgerkrieg getrennt wurden. Ein Ziel dabei ist es, Frauen zu stärken und Gleichberechtigung zu fördern. Das umfassende Programm verhilft Frauen zu eigenem Landbesitz und stärkt sie in Führungspositionen. Ein eigens gegründetes Frauen-Komitee entscheidet über die Verwendung von Prämien. Diese Förderung befähigt Frauen dazu, aktiv und selbstbewusst für ihre Rechte einzustehen.
Für jedes Kilo Weltgebetstags-Kaffee geht 1 € an die Projekte des Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.





Socken von Thought – ein besonderes Tragegefühl

 

Die Firma Thought wurde 1995 in Australien gegründet, mit dem Ziel, Hanf in der Mode stärker zu etablieren. Mittlerweile werden auch weitere innovative Rohstoffe wie Bambus verarbeitet. Es wird eng mit der Fair Trade Association zusammen gearbeitet. 


Diese ethischen Grundsätze sind dabei für Thought sehr wichtig:

  •  Engagement für nachhaltige Mode
  •  Verantwortungsvolle Rohstoffbeschaffung
  •  Respekt gegenüber der Gesellschaft
  •  Aufbau langfristiger Beziehungen mit Zulieferern und Partnern
  •  Schonender Umgang mit der Umwelt.

Thought ist auch besonders für nachhaltig gefertigte Bambussocken bekannt. Die Herren-, Damen- und Kindersocken sind aus Bambuszellstoff, Bio-Baumwolle, recyceltem Nylon, Elastan und anderen Materialien gefertigt. Es werden also nicht nur nachhaltige Produkte gefertigt, sondern Socken mit einem besonders guten Tragegefühl. Schauen Sie einfach im EineWelt Laden vorbei und finden Sie schöne Ringelsocken oder gemusterte Modelle.


Rooibostee – die Sonne Südafrikas in der Tasse!


In den langen Jahren des Apartheidregimes war es ausschließlich den weißen Großfamilien erlaubt, Rooibostee in großem Stil anzubauen und zu vermarkten. Im Jahr 2001 haben 14 Rooibos-Kleinbauern aus Süd-Bokkeveld die Heiveld-Kooperative gegründet – und damit Geschichte geschrieben.
Der Absatz des Rooibo s durch Importeure des Fairen Handels wie z.B. durch WeltPartner brachte der Kooperative schnell wirtschaftliche Erfolge. Der Erfolg lässt sich auch an der steigenden Mitgliederzahl messen, deren Selbstwertgefühl spürbar gewachsen ist. Frauen beginnen durch Bewirtschaftung kleiner Felder ein eigenes Einkommen zu erwirtschaften oder übernehmen leitende Funktionen in der Kooperative.
In aufwändiger Handarbeit ernten die Mitglieder nur die frischen, oberen Triebe. Der so entstehende hochwertige Bio-Tee hat sich weltweit einen Namen gemacht. Im Jahr 2006 wurde eine eigene Teeverarbeitungsanlage errichtet – ein weiterer Schritt zu mehr Unabhängigkeit.
                   


Genießen und entdecken Sie die verschiedenen Rooibos-Variationen aus Kleinbauernhand, die die verschiedenen Charaktere des kupferroten Tees angenehm hervorheben. Alle Bestandteile sind rein pflanzlich, ohne Aromastoffe und in ausgezeichneter Bio-Qualität! Da Rooibos kein Koffein und kaum Gerbstoffe enthält, dagegen aber reich an Vitaminen und Mineralstoffen ist, eignet dieser Tee sich auch bestens für Kinder.